Heute wurde das Lohner-Motormuli der ÖBB-Postbus GmbH durch HLogZ Wien aus Salzburg nach Wien transportiert. Dieses Einzelstück wurde 1951 gebaut, von der Firma Lohner karossiert und mit 12 Sitzplätzen (plus 2 Notsitzen) ausgestattet. Das Fahrzeug war von Dezember 1951 bis zum Jahr 1956 in Tirol (vorwiegend im Wintertourismus am Arlberg) eingesetzt und befindet sich bis heute im Eigentum der Österreichischen Post (heute ÖBB-Postbus GmbH). 2003 wurde es durch die Werkstätten des Österreichischen Bundesheeres im Wiener Arsenal generalüberholt und wieder betriebsbereit gemacht, normalerweise befindet es sich in der Postbusgarage in Salzburg.

Noch zwei Wochen bis zur 12. Auflage des großen Militärfahrzeugtreffens des Heeresgeschichtlichen Museums im Wiener Arsenal, und wir beginnen mit dem Antransport von Großgerät. In den nächsten Tagen wird die gesamte Steyr LKW-Familie von 380 über 480, 580 bis 680 und 12M18 zusammen mit einigen Prototypen und den „kleinen“ Haflingern und Pinzgauern nach Wien gebracht, zusammen mit einigen „Schmankerln“ als Überraschung.


Zum ersten Mal wird heuer auch der Freitag bereits als Publikumstag geöffnet – die Anfahrt der Räder- und Panzerfahrzeuge soll allen die Gelegenheit geben, die Technik „live“ auch außerhalb vorbereiteter Vorführungen zu erleben.

Am Samstag von 9:00 bis 22:00 sowie Sonntag von 9:00 bis 17:00 läuft wieder das gewohnte Programm mit Fahrzeugvorführungen und ganz allgemein gemütlichem Beisammensein.

Unser zweites Motormuli M80 ist heute aus der Winter-Überholung zurückgekommen und wartet jetzt auf seinen Einsatz bei „Auf Rädern und Ketten“. Johann Hetterle hat sich „seines“ ehemaligen Mulis angenommen und ihm über den Winter die lange nötigen Streicheleinheiten zukommen lassen. Am 27. April hat Jakob Pfeffer es mit dem Hakenlader aus Linz abgeholt und heimgebracht. Wir freuen uns darauf, die Muli-Population in vier Wochen im Heeresgeschichtlichen Museum vorführen zu können!

 

Wir wünschen all unseren Mitgliedern, Freunden und Förderern sowie allen Freunden der alten Militär-Motorisierung ein beschauliches Weihnachtsfest sowie einen guten Start ins Neue Jahr 2019!

Als besonderes Weihnachtsgeschenk haben wir seit sechs Monaten daran gearbeitet, unsere Homepage zweisprachig zu machen, ab sofort stehen unsere Informationen auch auf Englisch zur Verfügung. Wir hoffen, damit einen größeren Interessentenkreis erreichen zu können und die Geschichte der österreichischen Bundesheer-Motorisierung auch über die Grenzen unseres Landes besser bekannt zu machen. Wie immer gilt unsere Einladung und Bitte an alle Besucher unserer Homepage – niemand ist perfekt, und wo Fehler gefunden werden, bitte laßt es uns wissen!

NEUIGKEITEN